Discussion:
Wenig Nachfrage nach TR-Fahrten in Shanghai
(zu alt für eine Antwort)
Manfred Mamut
2004-02-06 22:52:13 UTC
Permalink
Wie zu lesen ist, werden in Shangai täglich 500 bis 600 Tickets für
den Transrapid verkauft. Platz bietet ein Zug für 450 Passagiere und
er fährt alle 10 Minuten. Das bedeutet, der TR fährt faktisch leer
durch die Gegend.

Warum ist das so? Weiß jemand was?
Torsten Tobias
2004-02-06 23:06:21 UTC
Permalink
Post by Manfred Mamut
Wie zu lesen ist, werden in Shangai täglich 500 bis 600 Tickets für
den Transrapid verkauft. Platz bietet ein Zug für 450 Passagiere und
er fährt alle 10 Minuten. Das bedeutet, der TR fährt faktisch leer
durch die Gegend.
Warum ist das so? Weiß jemand was?
Was kostet das Ticket im Vergleich zu einem Taxi ?

Es müsste eigentlich sauteuer sein ...

Vor kurzem wurden in Peking noch Gullideckel geklaut und im Schrotthandel zu
Geld gemacht und nun liegen Kupferspulen als _Schienen_ rum. Da stimmen doch
die Verhältnisse nicht, selbst wenn die nur einen Bruchteil vom TR bezahlt
haben.


MfG
Manfred Mamut
2004-02-06 23:25:26 UTC
Permalink
Post by Torsten Tobias
Post by Manfred Mamut
Wie zu lesen ist, werden in Shangai täglich 500 bis 600 Tickets für
den Transrapid verkauft. Platz bietet ein Zug für 450 Passagiere und
er fährt alle 10 Minuten. Das bedeutet, der TR fährt faktisch leer
durch die Gegend.
Warum ist das so? Weiß jemand was?
Was kostet das Ticket im Vergleich zu einem Taxi ?
http://www.rheinpfalz.de/perl/cms/cms.pl?cmd=showMsg&tpl=ronMsg.html&path=/ron/welt/ausland&id=031229131645.ldj86zip

Gemäß dieser Info vom 29.12.2003 kostet eine einfache Fahrt 7.30 Euro,
was ca. 77 Renmimbi entspricht. Die Fahrt dauert 8 Minuten.

Ein Taxi vom Flughafen in die Shanghaier Innenstadt kostet ca. 120
Yuan Renmimbi, also demnach 11.40 Euro und dauert 45 Minuten.

Also, daran kann es nicht liegen, falls die Informationen stimmen. Sie
stammen von Personen, die vor Ort sind bzw. waren. Sollten demnach
nicht ganz falsch sein..
Andreas Cammin
2004-02-07 09:33:05 UTC
Permalink
Post by Manfred Mamut
Also, daran kann es nicht liegen, falls die Informationen stimmen. Sie
stammen von Personen, die vor Ort sind bzw. waren. Sollten demnach
nicht ganz falsch sein..
Das mag daran liegen dass der TR den Eigenarten und Gewohnheiten der
Chinesen nicht sonderlich entgegenkommt. Menschen sind halt
Gewohnheitstiere.

Gewohnheit ist oft stärker als Verstand. So werde ich von meiner
Verlobten oft zum Besorgen einer Kleinigkeit in den 15km entfernten
real,- anstatt in den 800m entfernten Kaufmann geschickt, weil letzterer
ja angeblich sooooo teurer ist.

Ich hab aber selbst dort noch keinen Artikel gefunden, der so
signifikant teurer als woanders wäre, dass er in haushaltsüblichen
Mengen eingekauft es rechtfertigen würde, für 3 Euro Sprit in die Natur
zu blasen.

Andreas
--
'In meinem Auto klappert ein Zylinder, was kann ich tun? Ich schreibe
hier, weil ich einen Linux-Aufkleber hinten drauf habe,...'
(Dennis Fox erklärt Jens Schröder, warum sein Posting in
de.comp.unix.linux.misc offtopic ist)
frank paulsen
2004-02-07 10:02:24 UTC
Permalink
Post by Manfred Mamut
Gemäß dieser Info vom 29.12.2003 kostet eine einfache Fahrt 7.30 Euro,
was ca. 77 Renmimbi entspricht. Die Fahrt dauert 8 Minuten.
Ein Taxi vom Flughafen in die Shanghaier Innenstadt kostet ca. 120
Yuan Renmimbi, also demnach 11.40 Euro und dauert 45 Minuten.
Also, daran kann es nicht liegen, falls die Informationen stimmen. Sie
stammen von Personen, die vor Ort sind bzw. waren. Sollten demnach
nicht ganz falsch sein..
der Transrapid faehrt nicht bis in die innenstadt, man muss umsteigen.

sowas fuehrt halt zu eingeschraenkter akzeptanz.
--
frobnicate foo
Christoph Müller
2004-02-07 12:22:59 UTC
Permalink
Post by frank paulsen
der Transrapid faehrt nicht bis in die innenstadt, man muss umsteigen.
sowas fuehrt halt zu eingeschraenkter akzeptanz.
Eine direkte Folge des Viel-Auf-Einmal-Konzeptes. Meistens fährt man
damit von und nach Orten/Plätzen, die man weder als Start noch als Ziel
definieren kann. Nur Zwischenstationen, auf die man gerne verzichten
würde. Individualverkehrsmittel sind da schon wesentlich attraktiver,
weshalb dafür auch entsprechend mehr Geld ausgegeben wird. Auch
schienengebundene Verkehrsmittel könnten Individualverkehr sehr gut
stützen. Allerdings nicht, wenn sie sich nur als Konkurrenze zum
Individualverkehr begreifen. Schiene und Straße müssten Synergien
eingehen statt teuren Konkurrenzkampf zu Lasten der Allgemeinheit zu
betreiben.

Servus
Christoph Müller
http://www.astrail.de
Lars P. Wolschner
2004-02-07 13:22:01 UTC
Permalink
Auch schienengebundene Verkehrsmittel könnten Individualverkehr
sehr gut stützen. Allerdings nicht, wenn sie sich nur als
Konkurrenze zum Individualverkehr begreifen. Schiene und Straße
müssten Synergien eingehen statt teuren Konkurrenzkampf zu Lasten
der Allgemeinheit zu betreiben.
... ein aussichtsloser Wunsch, da Wettbewerb der Gott unserer Zeit
ist, egal, wer und was dabei vor die Hunde geht.

CU
--
Lars P. Wolschner ***@nexgo.de
Bernardstraße 11b ***@nikocity.de
D-63067 Offenbach am Main
Fon & Fax: +49 69 80068670 Mobil: +49 163 8122462 (eplus)
Uwe Schneider
2004-02-07 14:04:58 UTC
Permalink
Post by Lars P. Wolschner
Auch schienengebundene Verkehrsmittel könnten Individualverkehr
sehr gut stützen. Allerdings nicht, wenn sie sich nur als
Konkurrenze zum Individualverkehr begreifen. Schiene und Straße
müssten Synergien eingehen statt teuren Konkurrenzkampf zu Lasten
der Allgemeinheit zu betreiben.
... ein aussichtsloser Wunsch, da Wettbewerb der Gott unserer Zeit
ist, egal, wer und was dabei vor die Hunde geht.
Wetbewerb bei öffentlichen Auftraggebern?

Bei denen blüht wohl eher Prestique, Korruption und Unfähigkeit.
Christoph Müller
2004-02-08 09:03:38 UTC
Permalink
Post by Uwe Schneider
Wetbewerb bei öffentlichen Auftraggebern?
Bei denen blüht wohl eher Prestique, Korruption und Unfähigkeit.
Wüsste nicht, wie uns das jetzt weiterhelfen könnte. Das Ausarbeiten von
gangbaren Wegen wäre allemal sinnvoller als nur die Feststellung des
ohnehin allgemein bekannten Zustandes.

Servus
Christoph Müller
http://www.astrail.de
frank paulsen
2004-02-10 11:34:15 UTC
Permalink
Post by Uwe Schneider
Wetbewerb bei öffentlichen Auftraggebern?
Bei denen blüht wohl eher Prestique, Korruption und Unfähigkeit.
waehrend bei privatunternehmen Prestige, Korruption und Ignoranz
vorherrschen, gepaart mit ebenso teurer wie schlechter externer
'Beratung'.

allerdings ziehen die oeffentlichen auftraggeber nach.
--
frobnicate foo
Uwe Schneider
2004-02-14 09:52:30 UTC
Permalink
Post by frank paulsen
Post by Uwe Schneider
Wetbewerb bei öffentlichen Auftraggebern?
Bei denen blüht wohl eher Prestique, Korruption und Unfähigkeit.
waehrend bei privatunternehmen Prestige, Korruption und Ignoranz
vorherrschen, gepaart mit ebenso teurer wie schlechter externer
'Beratung'.
allerdings ziehen die oeffentlichen auftraggeber nach.
Private gehen schon mal pleite, werden entlassen oder lernen dazu , das gibt
es in öffentlichen einrichtungen eher garnicht.

ciao

Christoph Müller
2004-02-08 09:03:24 UTC
Permalink
Post by Lars P. Wolschner
Auch schienengebundene Verkehrsmittel könnten Individualverkehr
sehr gut stützen. Allerdings nicht, wenn sie sich nur als
Konkurrenze zum Individualverkehr begreifen. Schiene und Straße
müssten Synergien eingehen statt teuren Konkurrenzkampf zu Lasten
der Allgemeinheit zu betreiben.
... ein aussichtsloser Wunsch, da Wettbewerb der Gott unserer Zeit
ist, egal, wer und was dabei vor die Hunde geht.
Ehrlich gesagt, wäre mir die Suche nach etwaigen Schlupflöchern lieber
als nur die Flinte ins Korn zu werfen. Ich begreife solches Verhalten
als Niederlage. Besonders, wenn man noch gar nicht weiß, was überhaupt
auf einen zu kommen könnte.

Servus
Christoph Müller
http://www.astrail.de
frank paulsen
2004-02-10 11:47:35 UTC
Permalink
Post by Christoph Müller
Post by frank paulsen
der Transrapid faehrt nicht bis in die innenstadt, man muss umsteigen.
sowas fuehrt halt zu eingeschraenkter akzeptanz.
Eine direkte Folge des Viel-Auf-Einmal-Konzeptes.
Schmarrn!

das ist eine folge politischen prestigedenkens in verbindung mit nicht
problemangepasster verkehrsplanung.

der TR wird dort, auf einer viel zu kurzen strecke, ausserhalb seiner
wirtschaftlichkeit betrieben, eine wuenschenswerte durchbindung an die
plaetze hoher verkehrsnachfrage ist bei dem teil bautechnisch kaum zu
leisten, also wird er schlecht angenommen.
Post by Christoph Müller
Meistens fährt man
damit von und nach Orten/Plätzen, die man weder als Start noch als Ziel
definieren kann. Nur Zwischenstationen, auf die man gerne verzichten
würde. Individualverkehrsmittel sind da schon wesentlich attraktiver,
weshalb dafür auch entsprechend mehr Geld ausgegeben wird.
die masse der leute in Shanghai faehrt ganz profan mit dem Bus, einem
noch viel idiotischeren massenverkehrsmittel als die kombination
U-Bahn/TR, aber aufgrund des _lohnniveaus_ fuer busfahrer in Shanghai
schlicht entschieden billiger.

selbstgefahrener MiV ist da mehr oder weniger uninteressant, weil die
PKW-besitzer sich problemlos auch ein taxi leisten koennen. erwaehnte
ich schon das niedrige lohnniveau fuer taxifahrer?
Post by Christoph Müller
Auch
schienengebundene Verkehrsmittel könnten Individualverkehr sehr gut
stützen. Allerdings nicht, wenn sie sich nur als Konkurrenze zum
Individualverkehr begreifen. Schiene und Straße müssten Synergien
eingehen statt teuren Konkurrenzkampf zu Lasten der Allgemeinheit zu
betreiben.
wenn du darauf anspielen willst, dass man in Shanghai den airport-
transfer mit Astrail erledigen koennte, muss ich an deiner
zurechnungsfaehigkeit zweifeln: die strecke ist zu kurz, um
irgendwelche signifikanten treibstoffeinsparungen zu generieren, die
leute, die ein auto haben, schenken sich natuerlich den umstieg auf
schiene, und die anderen fahren weiter mit dem bus.

du machst genau den gleichen fehler wie die chinesischen planer: du
willst eine "Lösung" verkaufen, fuer die kein problem existiert.

sinnvoll und auch fuer normale fahrgaeste finanzierbar waere eine
simple verlaengerung der U-Bahn in verbindung mit der anschaffung von
fahrzeugen einer leidlich erhoehten endgeschwindigkeit gewesen: durch
die geringen lohnkosten ist auch eine enge taktfolge realisierbar, und
eine enge taktfolge auf transferstrecke ermoeglicht dann auch eine
linenverteilung mit direktverbindungen zu den orten hoher transport-
nachfrage bei immer noch ertraeglichem takt.

nur ist das natuerlich keine weltsensation, sondern funktioniert
einfach.
--
frobnicate foo
Christoph Müller
2004-02-10 18:34:04 UTC
Permalink
Post by frank paulsen
Post by Christoph Müller
Post by frank paulsen
der Transrapid faehrt nicht bis in die innenstadt, man muss umsteigen.
sowas fuehrt halt zu eingeschraenkter akzeptanz.
Eine direkte Folge des Viel-Auf-Einmal-Konzeptes.
Schmarrn!
Die eingeschränkte Akzeptanz ist eine direkte Folge des VAE-Konzepts.
Das halte ich nicht für Schmarrn. Das VAE-Konzept verlangt nämlich von
der Kundschaft einige Zumutungen wie z.B. umständliche Zubringer, z.T.
mehrfaches Umsteigen mit Wartezeiten in unangenehmer Umgebung zu z.T.
unmöglichen Tages- und Nachtzeiten sowie Fahrpläne, die nicht selten
ziemlich neben den augenblicklich konkreten Forderung der Kundschaft
liegen.
Post by frank paulsen
selbstgefahrener MiV ist da mehr oder weniger uninteressant, weil die
PKW-besitzer sich problemlos auch ein taxi leisten koennen. erwaehnte
ich schon das niedrige lohnniveau fuer taxifahrer?
Ich gehe in Zukunft eher von automatisch fahrendem MIV aus. Darauf
sollten sich die Anbieter von Liniendiensten allmählich vorbereiten.
Somit also ganz besonders die Bahnen.

Dann stellt sich nur noch die Frage nach der Umwelt. Auf der Schiene
hätte man sehr wenig Umweltbelastung. Auf der Straße deutlich mehr. Weil
"die Schiene" schläft, gibt es dort jedoch keine Entwicklung hin zum
automatischen Individualverkehr. Deshalb wird er in Zukunft vermehrt auf
der Straße stattfinden und die Schiene dann eher vollends abgeschafft
denn erhalten werden. Nicht nur hierzulande.
Post by frank paulsen
wenn du darauf anspielen willst, dass man in Shanghai den airport-
transfer mit Astrail erledigen koennte, muss ich an deiner
zurechnungsfaehigkeit zweifeln: die strecke ist zu kurz, um
irgendwelche signifikanten treibstoffeinsparungen zu generieren, die
leute, die ein auto haben, schenken sich natuerlich den umstieg auf
schiene, und die anderen fahren weiter mit dem bus.
Das Astrail-Konzept ist etwas mehr als nur ein Verkehrskonzept. Es
beinhaltet auch noch die Stromerzeugung und dessen Management in
Abhängigkeit von Angebot und Nachfrage. Wenn man will, kann man das
Automatische STROmHandelsSystem (ASTROHS) und das Railtaxi auch getrennt
betrachten. Aber zusammen machen sie mehr Sinn, weil sie sich
gegenseitig unterstützen und mehr Umweltschutz und Sozialverträglichkeit
dabei heraus kommt.

Das Railtaxi dürfte für Strecken ab ca. 15 Minuten Fahrzeit interessant
werden. Der Systemwechsel mit dem eigenen Auto auf ein Railtaxi zu
fahren dürfte etwa so kompliziert sein, wie vorwärts in eine Parklücke
zu fahren und diese auch vorwärts wieder zu verlassen. Das dauert nicht
sehr lang und dürfte deshalb nur niedrige Hemmschwellen mit sich
bringen. Wenn du deshalb an meiner Zurechnungsfähigkeit zweifelst, so
ist das deine Sache. In diesem Zusammenhang sehe ich das recht gelassen.
Post by frank paulsen
du machst genau den gleichen fehler wie die chinesischen planer: du
willst eine "Lösung" verkaufen, fuer die kein problem existiert.
Lese ich das richtig? Eine Lösung, für die kein Problem existiert?
Demnach wäre Umwelt und Sozialverträglichkeit überhaupt kein Problem.
Energie auch nicht. Platz müssten wir (bzw. die in Shanghai) dann
ebenfalls im Überfluss haben. Der Fahrpreis spielt genauso wie die
Fahrzeit keine Rolle. Zubringer, Fahrpläne, Umsteigen und alle damit
verbundenen Unannehmlichkeiten sind also auch kein Thema. Irgendwie
klingt mir das unglaublich. Aber wenn dem wirklich so sein sollte, dann
habe ich wirklich eine Lösung ohne passendes Problem.
Post by frank paulsen
sinnvoll und auch fuer normale fahrgaeste finanzierbar waere eine
simple verlaengerung der U-Bahn
Kaum ein anderes Verkehrsmittel ist teurer als eine U-Bahn. Die
Baumaßnahmen sind erheblich. Es sei denn, man lässt sie oberirdisch
fahren. Ist die U-Bahn dann noch eine U-Bahn? Aber egal - eine
Streckenverlängerung könnte im konkreten Fall vielleicht wirklich die
bessere Lösung gewesen sein. Ich kenne die Situation vor Ort nicht genau
genug, um hier detailliert mitreden zu können.
Post by frank paulsen
in verbindung mit der anschaffung von
fahrzeugen einer leidlich erhoehten endgeschwindigkeit gewesen: durch
die geringen lohnkosten ist auch eine enge taktfolge realisierbar, und
eine enge taktfolge auf transferstrecke ermoeglicht dann auch eine
linenverteilung mit direktverbindungen zu den orten hoher transport-
nachfrage bei immer noch ertraeglichem takt.
Eine Linienverteilung ist nur mit Zwischenstopps möglich. Die kosten
enorm viel Zeit, weshalb man sie bei Hochgeschwindigkeitssystem
besonders gerne weg lässt. Dummerweise schränkt das auch den Kundenkreis
enorm ein.
Post by frank paulsen
nur ist das natuerlich keine weltsensation, sondern funktioniert
einfach.
Eben deshalb wird der gesunde Menschenverstand nur allzugerne
vernachlässigt.

Servus
Christoph Müller
http://www.astrail.de
frank paulsen
2004-02-10 20:16:16 UTC
Permalink
Post by Christoph Müller
Post by frank paulsen
Post by Christoph Müller
Eine direkte Folge des Viel-Auf-Einmal-Konzeptes.
Schmarrn!
Die eingeschränkte Akzeptanz ist eine direkte Folge des VAE-Konzepts.
schrieb ich schon mal: Schmarrn. das bleibt auch Schmarrn.
Post by Christoph Müller
Das halte ich nicht für Schmarrn. Das VAE-Konzept verlangt nämlich von
der Kundschaft einige Zumutungen wie z.B. umständliche Zubringer, z.T.
mehrfaches Umsteigen mit Wartezeiten in unangenehmer Umgebung zu z.T.
unmöglichen Tages- und Nachtzeiten sowie Fahrpläne, die nicht selten
ziemlich neben den augenblicklich konkreten Forderung der Kundschaft
liegen.
das ist im _konkreten_ fall TR Shanghai so nicht das problem: der dort
zu deckende transportbedarf kann zum groessten teil mit VAE-konzepten
abgefruehstueckt werden, und wird es auch.

er wird aber _anders_ abgefruehstueckt, als es sich die politiker
ausgedacht haben, und dabei bin ich mir garnicht sicher, ob das
wirklich ein denkfehler war, oder bewusste entscheidung. der TR ist
teuer und man muss mindestens einmal umsteigen, er wird schlecht
angenommen. es fahren busse, die den massenverkehr uebernehmen, die
sind billig. und es gibt relativ teure taxen, bei denen man direkt und
ohne umsteigen transportiert wird. die leute stimmen mit den fuessen
oder dem eigenen PKW ab.
Post by Christoph Müller
Ich gehe in Zukunft eher von automatisch fahrendem MIV aus. Darauf
sollten sich die Anbieter von Liniendiensten allmählich vorbereiten.
Somit also ganz besonders die Bahnen.
schau dir bitte mal die akzeptanz von automatikgetrieben in
deutschland an, und extrapoliere das auf selbstfahrende automobile.

wird hatten hier doch noch vor kurzem die diskussion ueber gruende des
PKW-besitzes, die sich eben nicht nur und wahrscheinlich noch nicht
mal vordringlich aus dem befoerderungsbeduerfnis ergeben.
Post by Christoph Müller
Dann stellt sich nur noch die Frage nach der Umwelt. Auf der Schiene
hätte man sehr wenig Umweltbelastung. Auf der Straße deutlich mehr. Weil
"die Schiene" schläft, gibt es dort jedoch keine Entwicklung hin zum
automatischen Individualverkehr. Deshalb wird er in Zukunft vermehrt auf
der Straße stattfinden und die Schiene dann eher vollends abgeschafft
denn erhalten werden. Nicht nur hierzulande.
solange das deutsche schienennetz nach dem prinzip der
vollkostendeckung betrieben werden muss, die strasse aber nicht, wird
der schienenverkehr relativ zurueckgehen, bald auch absolut, bis er
eingestampft wird.

das ist eine politische entscheidung, die die entscheider in ihrer
vollen schaerfe vor zehn jahren nicht begriffen haben, heute nicht
begreifen, und aller voraussicht auch nicht mehr in nuetzlicher zeit
begreifen werden.

ich bin am wochenende rueckfaellig geworden, und habe ein paar hundert
km real existierende schiene besichtigt: die weichen _sind_
rausgerissen, die ueberholgleise _sind_ plattgemacht, die absurde
Bü-politik _wird_ knallhart durchgezogen, die laderampen _sind_ platt,
und das liegt einzig und allein daran, dass jede einzelne massnahme
mit vollkosten in die kalkulation des betreibers eingeht, egal ob
damit gemeinwirtschaftliche aufgaben erfuellt werden, oder wenigstens
erfuellt werden koennten.

Hajo Zierke hat das kuerzlich sehr schoen auf den punkt gebracht: die
bahnreform hat ihre aufgabe erfuellt, naemlich den bundeshaushalt zu
entlasten. vergiss das oekogefasel von der umwelt, die ist naemlich
kostenmaessig nicht quantifizierbar und interessiert deshalb in erster
naeherung genau niemanden. wir haben auch keinen generationenvertrag
mehr, von daher muss man sich auch keine sorgen um eventuelle
nachkoemmlinge machen, sollen die sich halt eine umwelt kaufen.
Post by Christoph Müller
Das Astrail-Konzept ist etwas mehr als nur ein Verkehrskonzept. Es
beinhaltet auch noch die Stromerzeugung und dessen Management in
Abhängigkeit von Angebot und Nachfrage. Wenn man will, kann man das
Automatische STROmHandelsSystem (ASTROHS) und das Railtaxi auch getrennt
betrachten. Aber zusammen machen sie mehr Sinn, weil sie sich
gegenseitig unterstützen und mehr Umweltschutz und Sozialverträglichkeit
dabei heraus kommt.
umweltschutz ist ganz witzig, wenn er nichts kostet, und
sozialvertraeglichkeit ist abgeloest durch 'Reformen', weil sozial
heute auch heisst: es darf nichts kosten.
Post by Christoph Müller
Das Railtaxi dürfte für Strecken ab ca. 15 Minuten Fahrzeit interessant
werden. Der Systemwechsel mit dem eigenen Auto auf ein Railtaxi zu
fahren dürfte etwa so kompliziert sein, wie vorwärts in eine Parklücke
zu fahren und diese auch vorwärts wieder zu verlassen. Das dauert nicht
sehr lang und dürfte deshalb nur niedrige Hemmschwellen mit sich
bringen. Wenn du deshalb an meiner Zurechnungsfähigkeit zweifelst, so
ist das deine Sache. In diesem Zusammenhang sehe ich das recht gelassen.
Lieber Christoph, reden wir doch mal tacheles:

warum soll ich mit meinem auto fuer 30km auf ein railtaxi umsteigen,
wenn ich eh schon drin sitze und fahre? ich muss das teil schliesslich
bezahlen, entweder durch steuergelder oder durch km-gebuehren. die
mehrkosten der weiterfahrt im auto kalkuliere ich knallhart mit dem
spritpreis, meine arbeitszeit kann ich in den paar minuten eh nicht
sinnbringend verwenden, da mache ich mir halt den spass und fahre
selbst. (fahre selbst, lasse mich nicht von meinem auto fahren.)
Post by Christoph Müller
Lese ich das richtig? Eine Lösung, für die kein Problem existiert?
Demnach wäre Umwelt und Sozialverträglichkeit überhaupt kein Problem.
sind sie nicht. hier in D nicht, und China gleich erst recht nicht, da
wird manchesterkapitalismus in reinstform betrieben, mit den ueblichen
auswirkungen auf sozialstruktur und umwelt.
Post by Christoph Müller
Energie auch nicht. Platz müssten wir (bzw. die in Shanghai) dann
ebenfalls im Überfluss haben. Der Fahrpreis spielt genauso wie die
Fahrzeit keine Rolle. Zubringer, Fahrpläne, Umsteigen und alle damit
verbundenen Unannehmlichkeiten sind also auch kein Thema. Irgendwie
klingt mir das unglaublich. Aber wenn dem wirklich so sein sollte, dann
habe ich wirklich eine Lösung ohne passendes Problem.
hast du. eine strasse muss man 'sowieso' haben, dann kann man da auch
mit bussen fahren. ein schienenverkehr kann sich da nur durchsetzen,
wenn er einen vorteil bringt. der TR verspielt seinen vorteil durch
umstieg und die hohen kosten, ein railtaxi verspielt seinen vorteil
durch den auf kurze distanz unsinnigen auf- und abfahrvorgang sowie
durch seine kosten.
Post by Christoph Müller
Kaum ein anderes Verkehrsmittel ist teurer als eine U-Bahn. Die
Baumaßnahmen sind erheblich. Es sei denn, man lässt sie oberirdisch
fahren. Ist die U-Bahn dann noch eine U-Bahn? Aber egal - eine
Streckenverlängerung könnte im konkreten Fall vielleicht wirklich die
bessere Lösung gewesen sein. Ich kenne die Situation vor Ort nicht genau
genug, um hier detailliert mitreden zu können.
die U-Bahn ist in der stadt _da_, und eine ueberlandstrecke wuerde man
konsequenterweise so fuehren, wie es der name sagt: _ueber_ land. das
haelt die kosten schoen klein.
Post by Christoph Müller
Eine Linienverteilung ist nur mit Zwischenstopps möglich. Die kosten
enorm viel Zeit, weshalb man sie bei Hochgeschwindigkeitssystem
besonders gerne weg lässt. Dummerweise schränkt das auch den Kundenkreis
enorm ein.
richtig. das verkehrsproblem in Shanghai ist doch aber endlich
komplex: wir haben eine stadt mit vielen verkehrsquellen, dann eine
ganze weile botanik, und dann genau eine grosse verkehrssenke. die
logische reaktion ist eine beschleunigte und vor allem haltestellen-
lose ueberlandstrecke, ein leistungsfaehiger endbahnhof und eine zwar
relativ langsame, aber funktionierende feinverteilung in der city.

der einzige fehler ist der uebermut, die ueberlandstrecke _zu_ _sehr_
zu beschleunigen, was einerseits immens teuer ist, andererseits aber
auch noch zusaetzlich einen bruch der transportkette bringt. muss
scheitern, ist gescheitert, ende.

dumm ist nur, dass man mit solchen projekten, nach kritischer
betrachtung des ergebnisses, natuerlich keinen weiteren TR verkaufen
wird, was zumindest fuer ein paar aktionaere etwas unangenehm ist.
--
frobnicate foo
Christoph Müller
2004-02-11 08:45:37 UTC
Permalink
Post by frank paulsen
das ist im _konkreten_ fall TR Shanghai so nicht das problem: der dort
zu deckende transportbedarf kann zum groessten teil mit VAE-konzepten
abgefruehstueckt werden, und wird es auch.
Na meinetwegen. Wenn alle direkt am Startbahnhof wohnen und am
Zielbahnhof arbeiten, ist das das VAE-Konzept wirklich nicht schlecht.
Aber wo auf der Welt hat man diesen Zustand?
Post by frank paulsen
der TR ist
teuer und man muss mindestens einmal umsteigen,
Das Umsteigen ist eine direkte Folge des VAE-Konzeptes. Mit
Individualverkehr ist Umsteigen nicht üblich.
Post by frank paulsen
er wird schlecht angenommen.
Klar. Teuer UND umständlich - was will man davon denn erwarten?
Post by frank paulsen
es fahren busse, die den massenverkehr uebernehmen, die
sind billig. und es gibt relativ teure taxen, bei denen man direkt und
ohne umsteigen transportiert wird. die leute stimmen mit den fuessen
oder dem eigenen PKW ab.
Sag' ich doch auch andauernd. VAE funktioniert nur, wenn er billig, mit
kurzer Taktteit und auf den richtigen Routen unterwegs ist. Wenn in
Shanghai die die Löhne niedrig sind, so sind dort kurze Taktraten bei
günstigem Preis per Bus realisierbar. Dann funktioniert das auch.
Hierzulande haben wir ein anderes Lohnniveau. Deshalb funktioniert das
hier nicht.

Auch mit dem Taxi bestätigst du meine Überlegungen. Individualverkehr
lässt man sich was kosten, weil er unbestreitbare Vorteile bietet. Er
darf ruhig teurer sein als VAE und wird trotzdem akzeptiert. Allerdings
teuer wie Individualverkehr und umständlich wie VAE - das lässt sich
kaum jemand bieten. Dann wird das System nicht angenommen.
Post by frank paulsen
Post by Christoph Müller
Ich gehe in Zukunft eher von automatisch fahrendem MIV aus. Darauf
sollten sich die Anbieter von Liniendiensten allmählich vorbereiten.
Somit also ganz besonders die Bahnen.
schau dir bitte mal die akzeptanz von automatikgetrieben in
deutschland an, und extrapoliere das auf selbstfahrende automobile.
OK, ist eine Glaubensfrage. Ich gehe nicht davon aus, dass man Schalt-
und Automatikgetriebe mit einem manuell zu bedienenden und einem
vollautomatisch fahrendem Fahrzeug vergleichen kann. Ob Schalt- oder
Automatikgetriebe wirkt sich doch nur etwas auf den Bewegungsablauf des
Fahrers aus. In beiden Fällen muss er ständig intensiv den Verkehr
beobachten und darauf entsprechend reagieren. In einem automatisch
fahrenden Fahrzeug interessiert einen jedoch das ganze Verkehrsgeschehen
um einen herum bestenfalls noch am Rande. Man wird Wichtigeres zu tun
haben als den Verkehr zu beobachten. Deshalb sehe ich automatisch
fahrendem Individualverkehr eine ganz neue emotionelle Fahrzeugkategorie
mit absolutem Schwerpunkt des Innenausbaus. Solche Fahrzeuge wird man
mit den Gewohnten kaum noch vergleichen können. Der Aufwand, der heute
in die Fahrerergonomie gesteckt wird, wird dann in den "sonstigen"
Innenausbau gesteckt.
Post by frank paulsen
solange das deutsche schienennetz nach dem prinzip der
vollkostendeckung betrieben werden muss, die strasse aber nicht, wird
der schienenverkehr relativ zurueckgehen, bald auch absolut, bis er
eingestampft wird.
Hast du schon mal nachgerechnet? Ich hab's gemacht. Die Schiene hat
derart große systematische Vorteile, dass sie trotz Vollkostenrechnung
noch ein gutes Geschäft machen könnte, wenn sie automatischen
Individualverkehr anbieten würde. Und das trotz Preisen um nur 10 Cents
pro Kilometer. Das soll man ein Straßenfahrzeug nachmachen. Das
funktioniert dort nicht. Auf der Schiene schon. Aber nicht mit
Blocksicherung und VAE-Konzept.
Post by frank paulsen
das ist eine politische entscheidung,
Nicht nur. Erst mal müsste die Bahn selbst über ihre eigenen
systematischen Stärken Bescheid wissen. Das tut sie offensichtlich
NICHT. Frag' mich jetzt bitte nicht, warum die Bahn da so ahnungslos
ist. Ich weiß es auch nicht und mir ist es genauso unerklärlich.

Aber dass die Politik die Stärken der Bahn besser kennen sollte als die
Bahn selbst, halte ich für sehr unwahrscheinlich. Die Politik wird also
erst mal die Bahn befragen, bevor sie Entscheidungen trifft. So lange
die Bahn ihre eigenen Stärken nicht kennt, kann sie diese natürlich auch
nicht vor der Politik vertreten und deren Durchsetzung einfordern.
Folglich passiert auch nichts.
Post by frank paulsen
die die entscheider in ihrer
vollen schaerfe vor zehn jahren nicht begriffen haben,
ERST müsste die Bahn selbst ihre eigenen systematischen Vorteile kennen.
Diese kennt sie aber offensichtlich NICHT. Das ist ein ganz gravierendes
Managementproblem in den obersten Führungsetagen der Bahn. Daran wird
sie höchstwahrscheinlich zugrunde gehen.
Post by frank paulsen
heute nicht
begreifen, und aller voraussicht auch nicht mehr in nuetzlicher zeit
begreifen werden.
Ist zu befürchten, so lange kein Druck von unten kommt, der die oberste
Führungsebene zu Rede und Antwort zwingt.
Post by frank paulsen
wir haben auch keinen generationenvertrag
mehr,
wir hatten auch nie einen bzw. nie einen funktionierenden. Er wurde
nämlich geschlossen zwischen der arbeitenden und der nicht mehr
arbeitenden Bevölkerung. Kinder wurden und werden nach wie vor
ausgeklammert. Deshalb sind ihre Lebensbedingungen inzwischen so
schlecht geworden, dass Kinder in der Zahl der Kriegstoten des zweiten
Weltkrieges abgetrieben werden, dass der Nachwuchs bis auf 1,3 Kinder
pro Frau (soll für eine konstante Bevölkerung 2,1) gesunken ist und
Kinder das Armutsrisiko Nummer Eins darstellen.
Post by frank paulsen
von daher muss man sich auch keine sorgen um eventuelle
nachkoemmlinge machen, sollen die sich halt eine umwelt kaufen.
Die trotzdem noch nachkommenden Nachkömmlinge werden ihren Vorgängen
einen Tritt in den A... versetzen müssen, wenn sie selber auch noch was
vom Leben haben wollen. Sie werden es sich nicht gefallen lassen, dass
sie mehr für die Altersversorgung für Menschen zu bezahlen haben, zu
denen sie nie irgendeine persönliche Beziehung aufbauen konnten und die
nie für sie da waren, als für die eigenen Eltern. Das ganze Geknatsche
um die Renten- und Krankenversorgung ist gegenwärtig erst das
Vorgeplänkel. Es wird noch viel dicker kommen.
Post by frank paulsen
Post by Christoph Müller
Das Astrail-Konzept ist etwas mehr als nur ein Verkehrskonzept. Es
beinhaltet auch noch die Stromerzeugung und dessen Management in
Abhängigkeit von Angebot und Nachfrage. Wenn man will, kann man das
Automatische STROmHandelsSystem (ASTROHS) und das Railtaxi auch getrennt
betrachten. Aber zusammen machen sie mehr Sinn, weil sie sich
gegenseitig unterstützen und mehr Umweltschutz und Sozialverträglichkeit
dabei heraus kommt.
umweltschutz ist ganz witzig, wenn er nichts kostet,
kostet auch nichts. Ist alles schon drin.
Post by frank paulsen
und
sozialvertraeglichkeit ist abgeloest durch 'Reformen', weil sozial
heute auch heisst: es darf nichts kosten.
"nichts kosten" - für WEN?
Was den Krankenversicherten noch nicht ganz klar ist: SIE sind
diejenigen die zahlen und damit anschaffen. Jetzt glauben die
Krankenkassen und die Politiker, dass sie diejenigen sind, die das Sagen
haben. Aber nur, weil sich die Versicherten sich das gefallen lassen.
Post by frank paulsen
warum soll ich mit meinem auto fuer 30km auf ein railtaxi umsteigen,
wenn ich eh schon drin sitze und fahre?
Wenn die Straße frei ist und mit 130 km/h gefahren werden kann, sehe ich
auch keinen besonders gewichtigen Grund. Per Railtaxi könnte man
vielleicht etwas Geld sparen. Die Umwelt dürfte deutlich mehr geschont
werden. Die viertel Stunde könnte ich mit besseren Dingen als
Lenkradfesthalten verbringen. Z.B. mit Telefonieren oder einem kleinen
Nickerchen.

Auf der Straße brauchst du für die gleiche Strecke wahrscheinlich eher
doppelt so lang. Schätze mal so eine halbe Stunde. Mit dichter Bebauung
und entsprechendem Verkehr wird auch leicht eine ganze Stunde draus.
Post by frank paulsen
ich muss das teil schliesslich
bezahlen, entweder durch steuergelder oder durch km-gebuehren.
Selbstverständlich. Aber diese Gebühren dürften niedriger ausfallen als
nur die Spritkosten für diese Strecke per Auto ausmachen.
Post by frank paulsen
die
mehrkosten der weiterfahrt im auto kalkuliere ich knallhart mit dem
spritpreis,
kein Problem.
Post by frank paulsen
meine arbeitszeit kann ich in den paar minuten eh nicht
sinnbringend verwenden, da mache ich mir halt den spass und fahre
selbst. (fahre selbst, lasse mich nicht von meinem auto fahren.)
Wenn das Auto einmal selber fährt und bis dahin auf der Schiene keine
brauchbare Synergiestruktur existiert, wird man seeeehr lange warten
müssen, bis die Bahn wieder in wirtschaftliche Bereiche kommt. Dass sie
dann komplett eingestampft wird, halte ich für wesentlich
wahrscheinlicher. Aus eben deinem angefügten Satz in der Klammer. Aber
sag' das mal den Entscheidungsträgern der Bahn...
Post by frank paulsen
Post by Christoph Müller
Energie auch nicht. Platz müssten wir (bzw. die in Shanghai) dann
ebenfalls im Überfluss haben. Der Fahrpreis spielt genauso wie die
Fahrzeit keine Rolle. Zubringer, Fahrpläne, Umsteigen und alle damit
verbundenen Unannehmlichkeiten sind also auch kein Thema. Irgendwie
klingt mir das unglaublich. Aber wenn dem wirklich so sein sollte, dann
habe ich wirklich eine Lösung ohne passendes Problem.
hast du. eine strasse muss man 'sowieso' haben,
muss die wirklich 6-spurig durch Wohngebiete gehen?
Post by frank paulsen
dann kann man da auch mit bussen fahren.
Wenn die Streckenwahl gut genug ist, die Fahrzeit und die Taktzeit kurz
genug und die Fahrpreise niedrig genug sind, dann ja.
Post by frank paulsen
ein schienenverkehr kann sich da nur durchsetzen,
wenn er einen vorteil bringt.
Richtig.
Post by frank paulsen
der TR verspielt seinen vorteil durch umstieg
Ist halt VAE.
Post by frank paulsen
und die hohen kosten,
die zudem nur auf wenige Benutzer verteilt werden können.
Post by frank paulsen
ein railtaxi verspielt seinen vorteil
durch den auf kurze distanz
unsinnigen auf- und abfahrvorgang sowie
durch seine kosten.
Ein Ampelstopp braucht etwa genausoviel Zeit. Allerdings sparst du dir
auf der Schiene dann weitere Ampelstopps.
Post by frank paulsen
die U-Bahn ist in der stadt _da_, und eine ueberlandstrecke wuerde man
konsequenterweise so fuehren, wie es der name sagt: _ueber_ land. das
haelt die kosten schoen klein.
Warum hat man's nicht gemacht? Ich kann mir eine ganze Menge denken...
Post by frank paulsen
richtig. das verkehrsproblem in Shanghai ist doch aber endlich
komplex: wir haben eine stadt mit vielen verkehrsquellen,
Klingt nach komplexen Zubringerdiensten.
Post by frank paulsen
dann eine
ganze weile botanik, und dann genau eine grosse verkehrssenke.
Klingt, als man mit Hängen und Würgen noch einen VAE-Verkehr halbwegs
brauchbar hin bekommen könnte. Das Hängen und Würgen wegen der komplexen
Zubringerdienste in Shanghai selbst.
Per Railtaxi gäbe es in Shanghai einige netzartig verknüpfte Strecken,
die sich auf die Strecke über die Botanik bündeln. Der Anwender mit
eigenem Auto fährt vor seiner Haustür los, zur nächsten Anschlussstelle
(Aufenthalt wie vor einer roten Ampel) und dann am Stück (also ohne
Zwischenstopp oder Umsteigen) mit 130 km/h durch die Stadt über die
Botanik zur Verkehrssenke. Die letzten Meter fährt er wieder selber.
Ohne eigenes Auto würde er wahrscheinlich ein Radl und eine
Personenkabine benutzen. Wieder Andere werden per Bus zur
Anschlussstelle fahren und ebenfalls Personenkabinen benutzen.
Post by frank paulsen
der einzige fehler ist der uebermut, die ueberlandstrecke _zu_ _sehr_
zu beschleunigen, was einerseits immens teuer ist, andererseits aber
auch noch zusaetzlich einen bruch der transportkette bringt. muss
scheitern, ist gescheitert, ende.
Die meisten Übertreibungen taugen nichts.
Post by frank paulsen
dumm ist nur, dass man mit solchen projekten, nach kritischer
betrachtung des ergebnisses, natuerlich keinen weiteren TR verkaufen
wird, was zumindest fuer ein paar aktionaere etwas unangenehm ist.
So ist das Leben...

Servus
Christoph Müller
http://www.astrail.de>
Andreas Menge
2004-02-07 09:02:15 UTC
Permalink
Post by Manfred Mamut
Wie zu lesen ist, werden in Shangai täglich 500 bis 600 Tickets für
den Transrapid verkauft. Platz bietet ein Zug für 450 Passagiere und
er fährt alle 10 Minuten. Das bedeutet, der TR fährt faktisch leer
durch die Gegend.
Warum ist das so? Weiß jemand was?
Geh nach Shanghai und frag nach. Aber lass dir Zeit.
--
Andreas Menge
unterwegs im Skoda Octavia TDI
oder auf Yamaha XJ600N
Manfred Mamut
2004-02-07 09:27:58 UTC
Permalink
Post by Andreas Menge
Post by Manfred Mamut
Wie zu lesen ist, werden in Shangai täglich 500 bis 600 Tickets für
den Transrapid verkauft. Platz bietet ein Zug für 450 Passagiere und
er fährt alle 10 Minuten. Das bedeutet, der TR fährt faktisch leer
durch die Gegend.
Warum ist das so? Weiß jemand was?
Geh nach Shanghai und frag nach. Aber lass dir Zeit.
Was hat dich an der Frage so aufgebracht? Ich verstehe sowieso nicht
so richtig, was hier abgeht. Ok, mein erster Beitrag hat anscheinend
die Gefühle von einigen hier verletzt. Aber das war nicht meine
Absicht.
Andreas Menge
2004-02-07 11:15:48 UTC
Permalink
Post by Manfred Mamut
Was hat dich an der Frage so aufgebracht?
An der Frage garnichts. Es ist mehr deine gesamte Art hier aufzutreten,
insbesondere dein ständiger Namenswechsel.
Post by Manfred Mamut
Ich verstehe sowieso nicht so richtig, was hier abgeht.
Das verstehe ich auch nicht. Poste doch einfach unter deinem richtigen
Namen und bleib dabei. Das wäre ne Grundlage, auf der man aufbauen
könnte.
--
Andreas Menge
unterwegs im Skoda Octavia TDI
oder auf Yamaha XJ600N
Manfred Mamut
2004-02-08 08:35:57 UTC
Permalink
Post by Andreas Menge
Post by Manfred Mamut
Was hat dich an der Frage so aufgebracht?
An der Frage garnichts.
Und warum antwortest du dann so komisch drauf?
Post by Andreas Menge
Es ist mehr deine gesamte Art hier aufzutreten,
insbesondere dein ständiger Namenswechsel.
Du sagst hier, das du dich nach den Äußerlichkeiten eines Artikels
richtest und nicht nach dem, was drin steht. Du willst demnach erst
mal wissen, wer was gschrieben hat und dann entscheidest du, ob du es
glaubst oder nicht bzw. drüber nachenkst. Eine derartig authoritäts
Beurteilung eines Artikels ist mir fremd. Da kommen wir nie zusammen.
Post by Andreas Menge
Post by Manfred Mamut
Ich verstehe sowieso nicht so richtig, was hier abgeht.
Das verstehe ich auch nicht.
Denken soll da helfen, hab ich gehört. Ich hab inzwischen verstanden,
warum du und andere so seltsam antwortesten.
Post by Andreas Menge
Poste doch einfach unter deinem richtigen
Namen und bleib dabei.
Ok, ich geb es zu. Ich bin nicht bei nospam.not eingelogged.
Post by Andreas Menge
Das wäre ne Grundlage, auf der man aufbauen
könnte.
Wie beim Frank Werner. 8 Jahre hat er gepostet. Und? Der Hans Crauel
ist auch ein Veteran hier. Dem ging es nicht anders.

Das Problem ist doch, das du und einige andere hier so tun, als wenn
sie die Weisheit mit Löffeln gefressen hätten und deshalb alle, die
nicht ihrer Meinung sind oder nach ein paar Artikeln auf sie
einschwenken, Trolle, Gruppenkasper oder Idioten sein müssen.
Schublade auf, rein mit ihm und Schublade wieder zu. Wenn man dann
jmnden braucht, um sich abzureagieren, wird er wiede rausgeholt.

Ihr verkündest ewige "Wahrheiten", so wie Politiker das im Wahlkampf
machen. Aber Probleme diskutieren, das tut ihr nicht. Ihr steuert in
einer "Diskussion" euere Weltsicht bei und versucht die
durchzudrücken, wie das in der Politik vorgemacht wird. Aber was bei
dem Verfahren rauskommt, kannst du auch in der Politik gerade derzeit
beobachten.

Wenn ein Artikel OT ist, dann ist das was anderes und das mein Artikel
übe die PA in weiten Teilen OT war, hab ich inzwischen eingesehen und
verfolge den thread deswegen auch nicht mehr.
Andreas Menge
2004-02-08 10:27:03 UTC
Permalink
Post by Manfred Mamut
Du sagst hier, das du dich nach den Äußerlichkeiten eines Artikels
richtest und nicht nach dem, was drin steht.
Nein, das sage ich nicht. Aber du kennst doch sicher das Sprichwort "der
Ton macht die Muskik".
Post by Manfred Mamut
Du willst demnach erst
mal wissen, wer was gschrieben hat und dann entscheidest du, ob du es
glaubst oder nicht bzw. drüber nachenkst.
Falsch. Wie üblich willst du andere missverstehen. Wenn man deine
Posting der Vergangenheit inklusive aller deiner ständig wechselnden
"Persönlichkeiten" so betrachtet, dann weiss man, dass der Stuss, den du
verzapfst, des NAchdenkens nicht wert ist.
Post by Manfred Mamut
Eine derartig authoritäts
Beurteilung eines Artikels ist mir fremd. Da kommen wir nie zusammen.
Mit letzterem hast du recht, mit ersterem nicht.
Post by Manfred Mamut
Post by Andreas Menge
Poste doch einfach unter deinem richtigen
Namen und bleib dabei.
Ok, ich geb es zu. Ich bin nicht bei nospam.not eingelogged.
Eine real existierende Mail-Adresse ist ein Schritt, die Angabe des
Realnamens der weitaus wichtigere.
Post by Manfred Mamut
Wie beim Frank Werner. 8 Jahre hat er gepostet. Und? Der Hans Crauel
ist auch ein Veteran hier. Dem ging es nicht anders.
Wie ging es denen denn?
Post by Manfred Mamut
Das Problem ist doch, das du und einige andere hier so tun, als wenn
sie die Weisheit mit Löffeln gefressen hätten und deshalb alle, die
nicht ihrer Meinung sind oder nach ein paar Artikeln auf sie
einschwenken, Trolle, Gruppenkasper oder Idioten sein müssen.
Schublade auf, rein mit ihm und Schublade wieder zu. Wenn man dann
jmnden braucht, um sich abzureagieren, wird er wiede rausgeholt.
Das ist deine beschränkte Sicht der Dinge. Jeder kann hier seine Meinung
vertreten. Er sollte aber damit rechnen, dass andere eine davon
abweichende Meinung habe und diese auch vertreten. Da dir das nicht
passt, unterstellst du allen andere niedere Motive.
Ist es nicht komisch, dass du immer der einzige bist, der hier eine
bestimmte Meinung vertritt und alle anderen sind andere Meinung. Und die
sind alle böse? Deine Selbstüberschätzung scheint grenzenlos zu sein.
Post by Manfred Mamut
Ihr verkündest ewige "Wahrheiten", so wie Politiker das im Wahlkampf
machen.
Nein, tun wir nicht. Aber ich für meinen Teil nehme mir das Recht
heraus, Vorschläge als sinnlos zu titulieren, wenn ich sie genau dafür
halte.
Post by Manfred Mamut
Aber Probleme diskutieren, das tut ihr nicht.
Das tust du auch nicht. Du bist das Problem.
Post by Manfred Mamut
Ihr steuert in
einer "Diskussion" euere Weltsicht bei und versucht die
durchzudrücken, wie das in der Politik vorgemacht wird.
Kannst du mir mal verraten, wie ich hier meine Meinung durchdrücken
könnte?
Post by Manfred Mamut
Wenn ein Artikel OT ist, dann ist das was anderes und das mein Artikel
übe die PA in weiten Teilen OT war, hab ich inzwischen eingesehen und
verfolge den thread deswegen auch nicht mehr.
Um diesen einen Artikel geht es überhaupt nicht, sondern um dein
gesamtes Auftreten hier. BEgreif das endlich. Wieviele Identitäten
hattest du hier eigentlich schon? 0815, Braca, Skaegen, Weiss und nun
Mamut. Was kommt denn als nächstes?
--
Andreas Menge
unterwegs im Skoda Octavia TDI
oder auf Yamaha XJ600N
Manfred Mamut
2004-02-08 10:58:55 UTC
Permalink
Post by Andreas Menge
Aber du kennst doch sicher das Sprichwort "der
Ton macht die Muskik".
Du erklärst mir, das die Äußerungen all derer, die nichts als
destruktives und beleidigendes Geschreibsel brachten, von mir mit
Engelsgeduld ertragen werden müssen, während jeder von euch und du
eingeschlossen auf den leistestn Misston von mir mit abartigen
Ausfällen reagieren dürft.

Du glaubst an das Recht des Stärkeren in einer Diskussion. Das ist
aber nichts, was mich überzeugen könnte.
Post by Andreas Menge
Ich schrieb
Post by Manfred Mamut
Wie beim Frank Werner. 8 Jahre hat er gepostet. Und? Der Hans Crauel
ist auch ein Veteran hier. Dem ging es nicht anders.
Wie ging es denen denn?
Oh Mann!
Post by Andreas Menge
Post by Manfred Mamut
Das Problem ist doch, das du und einige andere hier so tun, als wenn
sie die Weisheit mit Löffeln gefressen hätten und deshalb alle, die
nicht ihrer Meinung sind oder nach ein paar Artikeln auf sie
einschwenken, Trolle, Gruppenkasper oder Idioten sein müssen.
Schublade auf, rein mit ihm und Schublade wieder zu. Wenn man dann
jmnden braucht, um sich abzureagieren, wird er wiede rausgeholt.
Das ist deine beschränkte Sicht der Dinge. Jeder kann hier seine Meinung
vertreten. Er sollte aber damit rechnen, dass andere eine davon
abweichende Meinung habe und diese auch vertreten.
Ich sehe, du kannst den Spruch auswendig. Halt dich doch mal dran.
Post by Andreas Menge
Da dir das nicht
passt, unterstellst du allen andere niedere Motive.
Ewig geleiches Gelabber mit dem Ziel, eine moralisch bessere Position
vorzutäuschen, als man sie hat ist das, was du da bringst. Du drischt
hohle Phrasen, die deshalb hohl sind, weil du dich selbst nicht dran
hältst.
Post by Andreas Menge
Ist es nicht komisch, dass du immer der einzige bist, der hier eine
bestimmte Meinung vertritt und alle anderen sind andere Meinung. Und die
sind alle böse? Deine Selbstüberschätzung scheint grenzenlos zu sein.
Das ist das Problem mit jenen, die nur aus Erfahrung lernen können. In
den politischen Gruppen wurde lang und breit über Jahre von einigen
wenigen gebracht, das so, wie die SPD ihre Politik betreibt, das
keinen Bestand haben kann. Die SPD-Freunde haben genauso geantwortet
wie du hier. Genauso aggressiv reagiert wie die Schnellfahrer in dsv
auf Kritik an ihrem Tun. Und jetzt? Was ist jetzt? Wer hatte recht?

Dadurch das eine andere Meinung niedergemacht wird -und ihr Raser
macht jede andere Meinung nieder- ändert sich die Welt nicht. Ihr
verhärtet nur euere Sicht und macht euch unfähig, rechtzeitig die
Zeichen zu erkennen. Mich stört es nicht, das das so ist. Ich hab es
nur mal erklärt. Je dümmer ihr euch selber macht, desto einfacher ist
es mit euch. In dops wurde das vorgemacht.
Post by Andreas Menge
Post by Manfred Mamut
Ihr verkündest ewige "Wahrheiten", so wie Politiker das im Wahlkampf
machen.
Nein, tun wir nicht. Aber ich für meinen Teil nehme mir das Recht
heraus, Vorschläge als sinnlos zu titulieren, wenn ich sie genau dafür
halte.
Aber wenn du nur das tust, wird es langweilig. Für eine Diskussion
sind konstruktive Vorschläge noch nie ein Nachteil gewesen.
Post by Andreas Menge
Post by Manfred Mamut
Aber Probleme diskutieren, das tut ihr nicht.
Das tust du auch nicht. Du bist das Problem.
Siehste, das ist dein Problem.
Post by Andreas Menge
Post by Manfred Mamut
Ihr steuert in
einer "Diskussion" euere Weltsicht bei und versucht die
durchzudrücken, wie das in der Politik vorgemacht wird.
Kannst du mir mal verraten, wie ich hier meine Meinung durchdrücken
könnte?
Indem du jeden, der nicht deiner Meinung ist, persönlich angreifst,
diffamierst und dich mit den schlimmsten Mobbern in der NG
solidarisierst. So macht man das und so machst du es.
Post by Andreas Menge
Post by Manfred Mamut
Wenn ein Artikel OT ist, dann ist das was anderes und das mein Artikel
übe die PA in weiten Teilen OT war, hab ich inzwischen eingesehen und
verfolge den thread deswegen auch nicht mehr.
Um diesen einen Artikel geht es überhaupt nicht, sondern um dein
gesamtes Auftreten hier.
Na schön. Du hast ein paar Zeilen weiter oben für dich das Recht
gefordert, es bei einer Beurteilung von Vorschlägen zu belassen. Das
heißt, du nimmst für dich das Recht heraus, auf einen Artikel
lediglich "Blödsinn", "Quatsch", "Das ist Mist." oder "Hör auf damit."
usw. antworten zu dürfen. Nun, ich nehme mir das Recht heraus, Artikel
so zu schreiben, wie ich es für richtig finde. Was dagegen oder hast
du mehr Rechte hier als andere und wenn ja, warum?
Post by Andreas Menge
BEgreif das endlich. Wieviele Identitäten
hattest du hier eigentlich schon? 0815, Braca, Skaegen, Weiss und nun
Mamut. Was kommt denn als nächstes?
Nicht ich muß was begreifen sondern du.
Andreas Menge
2004-02-08 12:42:32 UTC
Permalink
Post by Manfred Mamut
Du erklärst mir, das die Äußerungen all derer, die nichts als
destruktives und beleidigendes Geschreibsel brachten, von mir mit
Engelsgeduld ertragen werden müssen, während jeder von euch und du
eingeschlossen auf den leistestn Misston von mir mit abartigen
Ausfällen reagieren dürft.
Für solche Vorwürfe hast du aber auch Belege, oder?
Post by Manfred Mamut
Du glaubst an das Recht des Stärkeren in einer Diskussion. Das ist
aber nichts, was mich überzeugen könnte.
Du hast keine Ahnung, woran ich glaube.
Post by Manfred Mamut
Post by Andreas Menge
Post by Manfred Mamut
Wie beim Frank Werner. 8 Jahre hat er gepostet. Und? Der Hans Crauel
ist auch ein Veteran hier. Dem ging es nicht anders.
Wie ging es denen denn?
Oh Mann!
Sowas nenne ich mal ein tolles Sachargument.
Post by Manfred Mamut
Dadurch das eine andere Meinung niedergemacht wird -und ihr Raser
macht jede andere Meinung nieder- ändert sich die Welt nicht.
Wenn du mich einen Raser nennst, dann solltest du das belegen können
oder es zurücknehmen.
Post by Manfred Mamut
Aber wenn du nur das tust, wird es langweilig. Für eine Diskussion
sind konstruktive Vorschläge noch nie ein Nachteil gewesen.
Hast du jemals einen einzigen konstruktiven Vorschlag gemacht? Ich kann
mich nicht erinnern. Deine ewig wiederholten Forderungen nach vollkommen
unrealistischen Tempolimits halte ich nicht für konstruktiv.
Post by Manfred Mamut
Post by Andreas Menge
Kannst du mir mal verraten, wie ich hier meine Meinung durchdrücken
könnte?
Indem du jeden, der nicht deiner Meinung ist, persönlich angreifst,
diffamierst und dich mit den schlimmsten Mobbern in der NG
solidarisierst. So macht man das und so machst du es.
Auch dafür kannst du natürlich entsprechende Belege vorweisen.
Post by Manfred Mamut
Post by Andreas Menge
BEgreif das endlich. Wieviele Identitäten
hattest du hier eigentlich schon? 0815, Braca, Skaegen, Weiss und nun
Mamut. Was kommt denn als nächstes?
Nicht ich muß was begreifen sondern du.
Was muss ich begreifen? Das du zu feige bist, unter deinem richtigen
Namen zu posten? Werd erwachsen und komm dann wieder. Bis dahin ist für
mich hier EOD.
--
Andreas Menge
unterwegs im Skoda Octavia TDI
oder auf Yamaha XJ600N
Manfred Mamut
2004-02-08 13:51:01 UTC
Permalink
Post by Andreas Menge
Ich schrieb
Post by Manfred Mamut
Post by Andreas Menge
BEgreif das endlich. Wieviele Identitäten
hattest du hier eigentlich schon? 0815, Braca, Skaegen, Weiss und nun
Mamut. Was kommt denn als nächstes?
Nicht ich muß was begreifen sondern du.
Was muss ich begreifen? Das du zu feige bist, unter deinem richtigen
Namen zu posten? Werd erwachsen und komm dann wieder. Bis dahin ist für
mich hier EOD.
Wie soll ich es denn noch bei dir vorführen, das das, was ich an dir
und deinen Freunden des ewig gleichen kritisiere, genau euer Problem
trifft?

Du machst exakt, was ich dir vorwerfe und verlangst anschließend, das
ich mich ändere und stellst es so dar, als wenn du alles schon immer
richtig gemacht hättest. Eine Diskussion ist das aber dann nicht,
sondern der Versuch, seine Meinung unbeirrt von allem anderen
durchzudrücken. Ok, ist eben so.

Ich vermute, du verstehst meine Kritik nicht mal und bist auch nicht
Mann genug, zu- und abgeben zu können, weil du Angst hast, wenn du was
zugibst, würden andere glauben, du seiest blöd und blöd sein willst du
schließlich nicht, was würden sonst die anderen von dir denken.
Andreas Menge
2004-02-08 15:56:36 UTC
Permalink
Post by Manfred Mamut
Wie soll ich es denn noch bei dir vorführen, das das, was ich an dir
und deinen Freunden des ewig gleichen kritisiere, genau euer Problem
trifft?
Zitiere doch mal die Postings, in denen ich ach so böse war. Solange du
das nicht tust gibts auch keine Diskussionsgrundlage. Daher EOD.
--
Andreas Menge
unterwegs im Skoda Octavia TDI
oder auf Yamaha XJ600N
Manfred Mamut
2004-02-08 18:11:18 UTC
Permalink
Post by Andreas Menge
Daher EOD.
Du wiederholst dich
Post by Andreas Menge
Zitiere doch mal die Postings,
und bist obendrein extrem unlogisch in deinen Ansprüchen. Ich würde
sogar sagen, das du ganz schön unverschämt bist und wahrscheinlich an
einer etwas zu starken Selbsteinschätzung leidest.

Aber, macht nichts. Deine Überlogik zu verstehen, bedurfte es nur ein
paar Tage. Das ist eben diese Klarheit der Gedanken, die du
vermittelst.
Ralf 'Garfield' Pysny
2004-02-07 12:55:49 UTC
Permalink
Post by Manfred Mamut
Ich verstehe sowieso nicht so richtig, was hier abgeht.
Netiquette Punkt 3: "Teilen Sie etwas Neues mit."

Du hast fast denselben Satz verwendet, als du unter dem Namen "Kevin
Weiss" zum ersten Mal auf deine früheren Pseudonyme hingewiesen wurdest.
Post by Manfred Mamut
Ok, mein erster Beitrag hat anscheinend die Gefühle von einigen
hier verletzt.
Darauf hast du doch noch nie Rücksicht genommen.
Post by Manfred Mamut
Aber das war nicht meine Absicht.
Sicher nicht. Deine Absicht ist Trollen und Hetzen, sonst nichts.

Dein Schema ist inzwischen so durchsichtig, daß auch Laien merken, daß
hier ein und dieselbe Person immer wieder unter neuen Namen auftritt.


Garfield
--
/\./\
/ o u \ Ich bin hier nur der Kater...
\<=Y=>/
---oOO-/ " \-OOo---------------------------------------------------
Oliver haupt
2004-02-07 15:30:04 UTC
Permalink
Post by Manfred Mamut
Post by Andreas Menge
Post by Manfred Mamut
Wie zu lesen ist, werden in Shangai täglich 500 bis 600 Tickets für
den Transrapid verkauft. Platz bietet ein Zug für 450 Passagiere und
er fährt alle 10 Minuten. Das bedeutet, der TR fährt faktisch leer
durch die Gegend.
Warum ist das so? Weiß jemand was?
Geh nach Shanghai und frag nach. Aber lass dir Zeit.
Was hat dich an der Frage so aufgebracht? Ich verstehe sowieso nicht
so richtig, was hier abgeht. Ok, mein erster Beitrag hat anscheinend
die Gefühle von einigen hier verletzt. Aber das war nicht meine
Absicht.
Dein erster Beitrag hat keine Gefuehle veletzt, er war lediglich
komplett Off-Topic.
Das Du das nicht einsiehst und Deine Namesnswechselei fuehren nicht
gerade zu mehr Akzeptanz.


cu,

olli
Manfred Mamut
2004-02-07 15:51:07 UTC
Permalink
Post by Oliver haupt
Dein erster Beitrag hat keine Gefuehle veletzt,
Las sich so.
Post by Oliver haupt
er war lediglich komplett Off-Topic.
Das Du das nicht einsiehst
Hab ich doch eingesehen.

Es gibt auch die Ansicht, das sich dsv nicht nur mit
Höchstgeschwindigkeiten sondern auch mit dem Auto als
"Persönlichkeitsprothese" befassen sollte, aber ich reite nicht drauf
rum. Fällt bei euch Autofans sofort in die Neidkomplexschublade und
damit hat sichs dann. Erspare ich mir das.
Lothar Cezanne
2004-02-07 16:13:29 UTC
Permalink
Post by Manfred Mamut
damit hat sichs dann. Erspare ich mir das.
Bitte mache diesen letzten Satz wahr. Geh sterben.

lc#
Lesen Sie weiter auf narkive:
Loading...